Windows 7 - Webseite Familie Eppler

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Windows 7

Tipps für den PC

Regelmäßig die Festplatten nach Viren durchsuchen lassensuchen, ca. 1x die Woche.
Regelmäßig die Festplatten Defragmentieren. NICHT BEI SSD FESTPLATTEN.
Die Bootdatein lassen sich in der Eingabeaufforderung mit den Befehl "defrag -b c:" ohne Anführungszeichen ausführen.

Nachdem man die externe Festplatte abgemeldet hat, Verbindungsstecker und oder Stromstecker ziehen.
Augenblick warten, dann die Festplatte bewegen. Da diese noch dreht.

Den Mauszeiger in der Systemsteuerung auf Windows Schwarz stellen, so ist er gut zu sehen.

Die Versionsnummer von XP, Vista & 7 auf dem Desktop anzeigen

Um diese Versionsnummer an- bzw. abzuschalten, müssen Sie folgendermaßen vorgehen.
In der Registry unter: "HKEY_CURRENT_USERPanel"
finden Sie im rechten Teilfenster den Wert "PaintDesktopVersion". Doppelklicken Sie darauf und tragen Sie die Zahl '1' ein, falls Sie die Versionsnummer sehen möchten; eine '0' falls Sie die Anzeige nicht haben wollen.


Tastatur Befehle

Win + E = Öffnet den Windows Explorer.
Win + F = Dateien suchen.
Win + R = Gelangt man zum Ausführen Fenster.
Win + D = Minimiert alle Fenster.
STRG + A = Markiert alle Dateien.


Der Microsoft-Patchday findet im Normalfall am zweiten Dienstag eines jeden Monats statt.
Es kann auch sein das zwischendurch Updates erscheinen.

Grundsätzlich keine Kennwörter auf den Computer speichern lassen, z.b. Login von Webseiten, Messingern usw.

STRG + ALT + ENTF Tastenkombination setzen um Spionage Programme das auslesen des Benutzernames und das Passwort zu erschweren.

Benutzerk
ennwort setzten bei der Anmeldung.

Es gibt einen Fehler bei Windows 7 und zwar das Automatische Update.
Wenn man beim Windows Update die Einstellung "Automatisch Updates Installieren" auswählt ist, kann es sein das man am PC bei der Schaltfläche "Herunterfahren" ein Ausrufezeichen übersieht. Dadurch kommt es zu den folgenden Fehler das man Windows sagt er soll herunterfahren, aber das Update will sich Installieren. Kann er nicht weil er heruntergefahren wird.
Ich würde lieber die Einstellung "Updates herunterladen, aber Installation manuell durchführen" da wird man benachrichtigt oder "Nie nach Updates suchen" benutzen. Bei dieser Einstellung muss man das Update Manuell durchführen.

Einigen Secrurity Suite haben Schwachstellensucher im Gepäck. Damit kann man Lücken im PC oder der Software finden und schließen.

Ich hab hier eine Sammlung von Tipps, wie man den PC schützen kann.

UAC-Dialog

Öffnen Sie das Wartungscenter über die Systemsteuerung. Am linken Rand des Centers finden Sie die Option "Einstellungen der Benutzerkontensteuerung ändern". Verschieben Sie anschließend den Schieberegler in die oberste Einstellung "Immer benachrichtigen".

Benutzername ausblenden*

Damit der Benutzername nicht zu sehen ist.

Letzten Benutzernamen nicht anzeigen (Anmeldung)  In der Regedit den Pfad „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\PoliciesSystem“  dontdisplaylastusername auf 1 setzen.

STRG+ALT+ENF zur Windows Anmeldung Aktivieren*

Damit der Benutzername nicht mit Spionagesoftware ausgelesen werden kann.

Start, Ausführen, Netplwiz.exe eingeben auf den Register Erweitert unten den Haken setzten zum Aktivieren oder Deaktivieren.

Zugriff auf Webcam von außen verbieten*

Sonst könnte man die Webcam von außen Aktivieren.

Start, Systemsteuerung, Flash Player, auf den Register "Kamera & Mikrofon" auf die Schaltfläche "Allen Webseiten den Zugriff auf Kamera und Mikrofon verweigern" klicken.
Update:
Es kann sein das wenn ihr ein Chatprogramm startet z.B. Skype, ICQ, Yahoo Messenger. Ist die Einstellung
"Allen Webseiten den Zugriff auf Kamera und Mikrofon verweigern"  auf "Nachfragen, wenn eine Webseite Kamera oder Mikrofon verwenden möchte" umgestellt. Dann müsst ihr diese wieder ändern.

Flashplayer aktualisieren*

Start, Systemsteuerung, Flash Player, auf dem Register Erweitert und  auf die Schaltfläche „Jetzt Überprüfen“  klicken.

Autorun aller Laufwerke Deaktivieren
Um die Autorun-Funktion für alle Laufwerke – also zum Beispiel USB-Sticks, Wechselfestplatten und Speicherkarten-Lesegeräte – generell abzustellen, genügt eine Änderung der Registry:
HKEY_CURRENT_USER\software\microsoft\windows\currentVersion\policies\explorer\
den DWORD-Eintrag mit dem Namen NoDriveTypeAutorun.

Die Werte im Überblick:
91 = CD-ROM, Festplatte und Diskette aktiviert,
95 00 00 00 (Binär), bzw.
0x00000091 REG_DWORD Hexadezimal
95 oder 00 = CD-ROM und Festplatte (Standard von Windows) aktiviert
B5 = nur Festplatte aktiviert - CD-ROM deaktiviert
9D = nur CD-ROM aktiviert - Festplatte deaktiviert
B1 = nur Festplatte und Diskette aktiviert - CD-ROM deaktiviert
B9 = nur Diskette aktiviert - Festplatte und CD-ROM deaktiviert
bd oder ff = Komplett deaktiviert für alle Laufwerke

Auslagerungsdatei beim Herunterfahren löschen
Einige Programme verarbeiten Passwörter unverschlüsselt. Über die Auslagerungsdatei gelangen diese Informationen dann im Klartext auf Ihre Festplatte.
Windows lässt sich so einstellen, dass es die Auslagerungsdatei jedes Mal beim Herunterfahren
automatisch löscht.
Dann bleiben Passwörter im Klartext wenigstens nicht monatelang auf der
Festplatte: Öffnen Sie den Registrierungs-Editor mit [Windows R] und regedit.
Markieren Sie den Schlüssel „HKEY_LOCAL_MACHINEManagerManagement“.
Klicken Sie rechts den Eintrag „ClearPageFileAtShutdown“ doppelt an
und tragen Sie als Wert 1 ein. Ist bei Ihnen der entsprechende Eintrag nicht vorhanden, legen Sie ihn über „Bearbeiten, Neu,
DWORD-Wert“ neu an.
Nachteil:
Der PC muss beim Starten jedes mal neu Schreiben und verlangsamt den Bootvorgang.


Schadhafter Stick
USB Switchblade versteckt sich auf USBSticks und klaut Seriennummern und andere Daten von fremden Rechnern.
In der Regedit den Pfad „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WindowsNT\CurrentVersion\IniFileMapping\Autorun.inf
I
st bei Ihnen der entsprechende Eintrag nicht vorhanden, legen Sie ihn über „Bearbeiten, Neu,
DWORD-Wert“ neu an. Name "Standart" Wert "@SYS:DoesNotExist"
Das schützt vor USB Switchblade: Dieser Registry-Eintrag verhindert, dass USB Switchblade Seriennummern und Zugangsdaten von Ihrem Rechner ausliest.

Verschärfter Passwortschutz

Der Kennwortschutz von Windows kommt Hackern entgegen: Angreifer,
die ein falsches Passwort eingeben, dürfen es gleich noch einmal versuchen. Die Login-Bedingungen lassen sich jedoch verschärfen. Das folgende Kommando sperrt Windows für eine Dauer von 30 Minuten, wenn dreimal ein falsches Passwort eingegeben wird. Wählen Sie „Start, Alle Programme,
Zubehör“, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Eingabeaufforderung“
und führen Sie das Programm als Administrator aus. Geben Sie den Befehl
net.accounts./lockoutthreshold:3 ein . Ob Ihre Manipulation geklappt hat, prüft das Kommando net
accounts:
Die „Sperrschwelle“ muss dann den Wert „3“ haben.
Das Kommando net.accounts./lockoutthreshold:0 macht die Änderung rückgängig.

Versteckter Browserverlauf

Windows weiß, welche Webseiten Sie besucht haben – selbst wenn Sie den
Browserverlauf gelöscht haben. Ein kurzer Kommandozeilenbefehl zeigt diese Liste
Das stimmt. Selbst wenn Sie im Browser den Verlauf löschen, lässt sich einsehen, welche Seiten Sie besucht haben.
Wenn eine Webseite geöffnet wird, ermittelt Windows die IP-Adresse und
merkt sie sich einige Zeit. So muss beim erneuten Aufruf einer Webseite die IP-
Adresse nicht erneut angefragt werden.
Die Liste aller besuchten Seiten lässt sich über die Kommandozeile aufrufen:
Öffnen Sie die Kommandozeile mit [Windows R] und cmd. Der Befehl ip
config./displaydns zeigt die besuchten Webseiten.
Die Liste lässt sich mit ipconfig./flushdns löschen.

Benutzerkonto
Wenn man sich entschließt, bei Windows 7 ein Standartkonto statt das Administratorkonto zu nutzen, sollte einige Maßnahmen beachten.
Programme die man Installiert auch für andere Benutzer freigeben. (Bei der Instalation wird man gefragt).

Standardnutzer administrative Rechte automatisch verweigern

HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindowsCurrentVersionPoliciesSystem
ConsentPromptBehaviorUser
Wert 0

Immer das Kennwort für höhere Rechte einfordern

HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindowsCurrentVersionPoliciesSystem
ConsentPromptBehaviorAdmin
Wert 1

Optimale Tipps

Löschen ohne Umwege*

So löschen Sie die Dateien direkt ohne Umweg über den Papierkorb:
Markieren Sie im Windows-Explorer, was Sie löschen möchten. Drücken Sie dann [Umschalt Entf].

Geheime Systemsteuerung*

Eine geheime Windows-Funktion öffnet ein Fenster, das per Doppelklick Direktzugriff auf über 260 Systemeinstellungen gibt.
Um die geheime Systemsteuerung zu öffnen drücken Sie [Windows R] und geben Folgendes ein:
shell:::ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C
Bestätigen Sie mit einem Klick auf "OK". Das Fenster "Alle Aufgaben" öffnet sich. Es zeigt alle verfügbaren Systemeinstellungen übersichtlich nach Rubriken. Um eine Einstellung auszuwählen, reicht ein Doppelklick auf den entsprechenden Eintrag.
Erstellen Sie eine Verknüpfung zum Fenster "Alle Aufgaben". Dann brauchen Sie nicht jedes Mal umständlich den Befehl einzugeben. Klicken Sie dazu im Fenster "Alle Aufgaben" das Symbol in der Adressleiste mit der Maus an und ziehen Sie es auf den Desktop. Windows stellt daraufhin automatisch eine Verknüpfung her.

*Diese habe ich selbst ausprobiert.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü